Argus-Musikverlag


Direkt zum Seiteninhalt

Der Verlag



Der Verlag:

Die Geschichte unserer Firma beginnt im Jahre 1969 mit der Gründung der Musik Edition Argus und setzt sich 1970 mit der Ausgründung eines eigenen Schallplattenvertriebs fort. Das ausschlaggebende Motiv hierfür war die unabhängige Bestückung von Music-Boxen – die zum damaligen Zeitpunkt von uns betreut wurden. Neben der Pressung von Platten -für die besagten Music-Boxen- entwickelte sich ein immer vielfältigeres Firmengebilde, dem die zahlreichen Labelgründungen und die MC-Fabrikation Rechnung tragen. Neben Schlager- und Popmusik – hauptsächlich auf Rex-Records (1970)veröffentlicht- entwickelte sich hier auch unser heutiges Kerngeschäft: die Volksmusik.

Auf unseren zentralen Labels Tonomatic (1973) Tonosound (1974) und Derby Records (1974) wurden die meisten Produktionen aus dem volkstümlichen Bereich publiziert, jedoch ist die kulturelle Fülle unseres Programms hier bei weitem noch nicht erschöpft. Unter unseren Produktionen – über 4.000- finden sich auch zahlreiche klassische Aufnahmen (Gramola 1975) sowie mannigfaltige Kindermärchen ( Top-Hat 1976). Auch das heute gängige Genre des „Thrillers“ wurde von uns schon in den frühen 70er sorgfältig und behutsam aufgearbeitet. Ergebnis dieser Bemühungen waren die sowohl unterhaltsamen als auch schockierenden Inszenierungen unseres „Horror-Charlys“; eigens hierfür wurde das Label „Horror Records“ gegründet.
Alle Aufnahmen wurden ab 1975 im hauseigenen „Studio 70“ produziert. Zum damaligen Zeitpunkt war es das erste voll „computerisierte“ Tonstudio Europas (vgl. Bildgalerie).
Die Spitze des Verlags bildete der fünfte private Radiosender der Bundesrepublik Deutschland. Der nach seiner Intention benannte „Bairische Heimatfunk“ sendete 24 Std. täglich und beschränkte sich in seiner Formatwahl keinesfalls auf prosaische Unterhaltung; vielmehr bot er Information und Kultur auf höchstem Niveau.
Sein Potenzial für die Zukunft schöpft der Verlag aus seinen 4.000 Produktionen, von denen lediglich 650 auf Tonträger wie MC, LP oder CD erschienen sind.


Sein Potenzial für die Zukunft schöpft der Verlag aus seinen 4.000 Produktionen, von denen lediglich 650 auf Tonträger wie MC, LP oder CD erschienen sind.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü